Tanjas Everyday Blog - 111 Fragen und Tagen - die glückliche Blogparade

Hallo ihr Lieben,

das Jahr hat volle Fahrt aufgenommen. Der Alltag hat sich nach meinem Urlaub eingependelt, Kindergarten läuft auch gut, ich hoffe nur, dass keine großartigen Krankheitswellen auf uns in diesem Jahr zukommen (letztes Jahr war nicht besonders “gesund”) und der Schnee hat uns auch erreicht, wenn auch nicht in den Maßen wie bei meiner Schwester, die am Chiemsee lebt und die Kinder fast zwei Wochen nach den Winterferien frei haben! Und um gut ins neue Jahr mit dem Blog zu starten, mache ich bei einer Blogparade mit, die die liebe Jubeki gestartet hat.

Glückliche Blockparade – Teil 1

1. Bist du ein Sommer- oder ein Wintermensch? Und warum?

Ich kann mich eigentlich nicht wirklich entscheiden. Ich denke, dass ich eher ein Sommermensch bin. Meine Vermutung? Ich bin in einer Wüste geboren worden und bin auch aufgewachsen. Aber nicht erschrecken. Es war keine Wüste – Wüste… Es war eine große Stadt mit fast 50.000 Einwohnern. Wir hatten viele Schulen, Kindergärten, Krankenhaus, Polikliniken und und und… Ich muss gestehen, dass ich zu einer Zeit groß geworden bin, als die UdSSR zerfiel und es keine Pioniere mehr gab. Ich hätte es mir aber so sehr gewünscht… 🙂 Ich schweife aber ab. In meiner Geburtsstadt herrschten im Sommer Temperaturen bis zu 50 Grad Celsius. Im Winter war es auch kalt, aber nicht so lange und nicht so extrem. Ich erinnere mich aber eher an die heißen Sommertage. Wie ich mit meinen Freunden gespielt habe bis es dunkel wurde und ich von meiner Mama zum Essen gerufen wurde. Ich frage mich selbst manchmal, wie ich diese Hitze so leicht ertragen konnte. Dabei hatte ich keinen Sonnenbrand und das ohne jegliche Sonnencreme! Ich habe immer noch Freunde dort und bin mir sicher, dass ich dieses schöne Land in der Ferne besuchen werde. Übrigens stand unser Haus an einer großen Trasse (eine Art Autobahn) und mir ist erst vor kurzem klar geworden, dass es DIE Seidenstraße war!

Ich bin aber auch dem Winter nicht abgeneigt. Denn ich liebe Weihnachten! In Usbekistan haben wir Weihnachten nicht am 24. Dezember gefeiert, sondern erst am 7. Januar. Geschenke gab es allerdings schon an Silvester. Da ist der Weihnachtsmann vorbei gekommen und hat die Geschenke gebracht. Zuerst musste man allerdings ein Gedicht oder sowas aufsagen, damit man überhaupt etwas bekam (so wurden wir dazu gebracht, Lieder und Gedichte auswendig zu lernen 😉 ). Ihr werdet euch bestimmt fragen, warum ich Weihnachten mit Silvester vergleiche? Es ist wohl eher der Weihnachtsbaum gewesen… Und das gemeinsame Essen und verfolgen des Silvesterkonzertes im Wohnzimmer. Wir aßen damals Mandarinen, die wir geschenkt bekommen haben und genossen es wirklich sehr! Der Duft von Mandarinen erinnert mich immer noch an meine Kindheit und diese war unglaublich schön!

Tanjas Everyday Blog - 111 Fragen und Tagen - die glückliche Blogparade

2. Nenne uns vier Blumen, die du besonders magst.

Als erstes fallen mir Rosen ein! Ich liebe Rosen, egal ob weiße oder rote. Auf meiner Hochzeit gab es weiße Rosen und ich habe es geliebt! Tulpen sind ebenfalls tolle Blumen und auch Orchideen. Ich darf aber Mohnblumen nicht vergessen. Diese wuchsen gefühlt überall in Usbekistan. Wenn wir mit dem Auto oder dem Bus gefahren sind, gab es sowohl rechts als auch links ganze Felder mit roten Mohnblumen. Hier wachsen diese vereinzelt am Straßenrand, aber diese Mengen hab ich wohl noch nie gesehen.

3. Welche gute Tat kann man beim Einkaufen vollbringen?

Wenn ich einkaufen gehe, versuche ich natürlich so gut es geht zu sparen. Zumindest achte ich drauf preisbewusst einzukaufen. Couponing wird bestimmt einigen ein Begriff sein. Leider bin ich kein Profi in diesen Sachen und bekomme diese Coupons nur ab und zu bei den Prospekten zu Gesicht. Vor einigen Wochen bekam ich von einer Freundin ein paar solcher Coupons und als ich einkaufen ging, und ich nicht alle brauchen konnte, gab ich sie einem Mann. Und ob ihr es glauben könnt oder nicht. Ich bekam auch mal welche zugesteckt, wo ich nicht damit gerechnet habe. Und das war im selben Laden. Vielleicht ist es ein besonders netter Laden? Wer weiß das schon. Was mir noch einfällt ist, dass ich entweder Mütter mit kleinen Kindern vorlasse falls ich meine selbst nicht dabei habe. Oder ältere Menschen, vor denen ich viel Respekt habe. Also nicht im Sinne von Angst, sondern eher Respekt vor dem Alter oder Erfahrung derjenigen.

Ich werde an dieser Stelle mal Schluss machen. Dank dieser Blogparade kommen so viele Erinnerungen hoch und ich freue mich auf die weiteren 108 Fragen. Falls ihr meine Geschichten weiter lesen wollt, oder gar Fragen zu meinem Leben habt, dann kommentiert einfach! Ich freue mich wenn es jemanden, außer mir selbst, interessiert. Oder ihr wollt sogar selbst mitmachen? Jetzt wünsche ich euch aber noch ein schönes Wochenende und bis bald!