Hallo ihr Lieben,

heute versuche ich euch ein tolles Gerät nahe zu bringen… Es geht um ein Liegefahrrad SKANDIKA Pentasol Pro… Der Name wird euch bestimmt noch nichts sagen, aber vielleicht ab jetzt. Ihr frag euch bestimmt, wieso ich so ein Gerät überhaupt anschaffen wollte?

Nun ja, erst einmal ist da mein Vater, der seit 4 Jahren an schlimmen Bandscheibenvorfällen leidet und ständig in Reha oder im Krankenhaus ist. Dort hatte erste Erfahrungen mit einem Liegerad gemacht und das reduzierte die Schmerzen ein wenig… Und dann bin da noch ich. Nach der Entbindung vor fast 1,5 Jahren, die leider nicht ganz problemlos verlief, leide ich unter sehr starken Rückenschmerzen. Das Fahren auf dem SKANDIKA Pentasol Pro stärkt die Muskulatur, während man sich trotzdem mehr oder weniger entspannen kann. Und das waren nur einige der wenigen Gründe, die mich zu dieser Anschaffung bewegten.

Zu kaufen gibt es das SKANDIKA Pentasol Pro, wer hätte das gedacht, natürlich bei dem allseits beliebten Amazon! Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich erledige fast alle meine Einkäufe über Amazon und habe auch das Prime, damit der Versand nicht so lange dauert 🙂

Geliefert wurde mir das Gerät mit einer Speditionslieferanten, da die Sendung nicht ganz leicht war. Nämlich aufgeteilt in zwei Pakete… Der Aufbau war eigentlich ganz simpel, und ging so schnell, dass ich nicht mal mein Fotoapparat zucken konnte, um das zu dokumentieren. Es sing eben nur wenige Kleinteile, die an den Korpus montiert werden müssen. Und so sieht das Gerät aufgebaut aus…

In den Haltegriffen neben dem Sitz befinden sich Sensoren, die euren Herzschlag messen können und falls ihr euch überanstrengt, warnt euch das Gerät und ihr solltet eine Pause einlegen!

 

Auch die Standfestigkeit will ich erwähnen. Das Gerät ist schwer, aber dank der „breiten“ Füße ist es wirklich stabil und lässt sich nicht leicht ins Schwanken bringen 😉
Natürlich braucht jedes Gerät, dass irgendwelche technische Funktionen hat, Strom aus der Steckdose. Das Kabel ist zwar vorne unten angebracht, ist aber relativ unauffällig, außer man starrt auf den Boden und nicht auf den Monitor 🙂
Diese Rollen haben gute Arbeit geleistet, bis wir den richtigen Platz gefunden haben. Zuerst wollten wir das Fahrrad in einem extra Zimmer unterbringen, aber als wir heraus gefunden haben, wie bequem man darauf sitzen und trainieren kann, kam es schnell ins Wohnzimmer ans Fenster. Denn so können wir jetzt noch länger unsere „Runden“ drehen und dabei Fernsehen oder uns mit anderen unterhalten. Weiterer Vorteil: Man trainiert intensiver, ohne dass man es merkt!!!
Hier seht ihr die verschiedenen Funktionen, die ihr auswählen könnt. Ob die Balken immer unten bleiben sollen, oder in Form eines Herzens erscheinen oder immer in Bewegung sind… Alles nach eurem Geschmack… Auch werden unten unter anderem die Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch, gefahrene Strecke, die Schwierigkeitsstufe, und eurer Herzschlag angezeigt, falls ihr eure Hände an den Griffen lasst oder den Brustgurt trägt, den ich euch am letzten Bild abfotografiert habe…
Und hier ist die Version mit Brustgurt. Dieser ist elastisch und lässt sich eurem Körperumfang anpassen… Ich hatte absolut keine Probleme mit dem Gurt… Während des Trainings hat er auch nicht gestört!!!
So das war es erstmal über dieses Wundergerät… Ich denke, dass ich noch über das Pentasol Pro schreiben werde, also falls ihr Fragen habt, die ich euch beantworten soll??? Falls ja, fühlt euch frei und hinterlasst mir ein Kommentar, damit ich es weiß 🙂
Liebe Grüße