Hallo ihr Lieben,

ich habe mir lange überlegt worüber ich zuerst im neuen Jahr schreiben soll. Immerhin soll es persönlicher werden. Und was wäre da besser geeignet, als mein Hobby, das zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden ist? Außerdem ist dieses Thema noch ziemlich unbekannt, auch wenn Millionen von Menschen dies tagtäglich tun. Ich rede von Postcrossing und was es für mich bedeutet.

Doch was ist Postcrossing?

Postcrossing ist nicht viel mehr und nicht weniger als das Verschicken von Postkarten. Aber nicht an Freunde oder Bekannte, sondern an gänzlich unbekannte Menschen, verstreut auf der ganzen Welt. Ok, natürlich gibt es da die ein oder andere Unterhaltung, um die Adressen auszutauschen, aber das wars auch. Am bekanntesten in der Welt der Postcrosser ist die offizielle Postcrossing.com Seite. Hier ist das Prinzip sehr einfach. Man schickt eine Karte und bekommt eine im Gegenzug zurück. Es ist wie bei einer Lotterie, wo man ein Los ziehen muss. Natürlich muss man sich mit seiner eigenen Adresse anmelden, aber es wird absolut vertraulich behandelt. Lediglich der Absender erhält die Adresse.

Facebook Swap-Gruppen

Das Prinzip in den Facebook-Gruppen ist ähnlich. Aber man unterhält sich mehr und sucht dann gegenseitig die Postkarten aus, die einen interessieren. Dazu legt man entweder direkt im Facebook-Account ein Album an, oder bei Google+ oder Flickr. Das sind die gängigen, aber man kann auch einfach Fotos abschicken, die man gerade von den Postkarten gemacht hat.

Wo kann man die Postkarten kaufen?

Es gibt auch entsprechend viele Postkartenthemen, die man verschicken kann. Seien es Tiere, Pflanzen, Traditionen, Stadtansichten, Weltkarten oder Illustrationen. Eigentlich gibt es keine Grenzen, denn es kommen gefühlt immer neue Themen hinzu. Aber wo kann man die kaufen? Hauptsächlich wird es in großen Städten in Buchhandlungen oder Souveniershops verkauft. Aber es gibt online auch einige Anbieter, wo ich mich öfters aufhalte. Unter anderem die happypostcards.de, die aus Deutschland versenden und sehr viele Themen anbieten. Übrigens auch mein Lieblingsshop. Es gibt aber auch Anbieter aus dem Ausland, die vielleicht andere Auswahl haben, aber dann auch die Versandkosten etwas höher ausfallen. Man muss halt das Pro und Kontra abwägen.

Passende Briefmarken besorgen

Doch allein die Postkarte ist nicht so toll, wie die Briefmarken, die dafür sorgen, dass die Postkarte auf Reisen gehen kann. Es ist aber nicht nur der Geldwert der Marke, sondern eher der Ideelle. Zumindest wenn man mit Herz und Seele dabei ist. Ich freue mich zumindest immer wenn die Postkarte auch eine schöne Briefmarke enthält, die das Land oder die Menschen zeigt. Es gibt auch in Deutschland viele ausgefallene Briefmarken, doch meist sind diese nur im Onlineshop der Deutschen Post erhältlich. Oder ihr habt Glück und habt eine Philatelieabteilung direkt am Schalter.

Für was ist Postcrossing gut?

Ihr werdet euch bestimmt fragen, wozu man denn Postkarten bekommen soll? Es geht weniger um das Verschicken, als um das was drum herum passiert. Man lernt viele nette Menschen kennen, ihre Traditionen, Kulturen. Seit ich mit Postcrossing angefangen habe, haben sich auch meine Englischsprachkenntnisse sehr verbessert. Denn ich unterhalte mich täglich mit Menschen aus den verschiedensten Ländern. Meine Geografiekenntnisse haben sich auch verbessert, auch wenn es vielleicht nicht überlebenswichtig ist. Dennoch macht es viel Spaß ständig Neues kennenzulernen. Doch am wichtigsten sind für mich die Freundschaften, die sich aus dem Postcrossing heraus entstanden sind. Diese Menschen möchte ich in meinem Leben nicht mehr missen!

Meine persönlichen Ziele und Interessen

Ich habe mir natürlich auch ein paar Ziele gesetzt, was ich mit Postcrossing eigentlich erreichen möchte. Zumindest war das am Anfang der Fall. Ich wollte Postkarten aus allen Ländern der Welt bekommen. Und ich bin relativ erfolgreich gewesen! Ich habe mittlerweile über 80 Länder und über 15 Staaten der USA gesammelt. Doch an bestimmten Feiertagen, wie Weihnachten, freue ich mich über traditionelle Postkarten aus anderen Ländern, die deren Weihnachtstraditionen haben. Und dank einer Freundschaft aus Finnland hab ich tatsächlich Postkarten vom Santa Claus Postoffice am Nordpol bekommen! Das ist mein persönliches Highlight zu Weihnachten gewesen. Achja, alle Postkarten hab ich an Vanessa und Mia senden lassen und habe sie am Weihnachtsabend als Überraschung überreicht. Die Freude war groß. Und außerdem wird es ein schönes Andenken sein, wenn die Kinder aufgewachsen sind. Ein Geschenk, das einen besonderen Wert hat.

Sooooo… Der Artikel ist recht lang geworden… Und es ist noch lange nicht alles, was das Postcrossing zu bieten hat. Ich denke, weitere Berichte wären hier angebracht, falls das Thema euch doch interessant erscheint. Und das Beste ist, ich mache das alles wenn die Kinder schlafen. Der Zeitunterschied zu anderen Ländern ist für mich dann mehr von Vorteil. 🙂 Falls ihr Postcrossing schon kennt, oder sogar aktiv dabei seid, würde ich sehr gerne davon lesen! Oder hört ihr jetzt zum ersten Mal von diesem Hobby?

Liebe Grüße